Kirsch-Baiser-Küsse

Blackforest meringue kisses

Heute ist Zeit für Baiser-Küsse. Seit ich meine Anfangsschwierigkeiten mit Baisers überwunden habe und Baiser-Küsse in einer Lebkuchenvariante erstmalig auf S&C in Erscheinung getreten sind, mache ich sie regelmässig.

Aber warum heissen diese kleinen Süssigkeiten eigentlich Küsse?

Blackforest meringue kisses

Ja, wieso heissen diese kleinen Süssigkeiten eigentlich Küsse? Ich habe keine Ahnung. Die zwei Baiserstücke sind über eine Schicht Schokoladenganache miteinander verbunden – küssen sich die beiden Baiserstücke dadurch etwa? Könnte sein. Das nächste was mir in den Sinn kommt ist die Ähnlichkeit ihrer Form mit Hershey’s Kisses (den Schokoladenküssen der nordamerikanischen Firma Hershey’s). Gemäss Hershey’s ist der Ursprung des Namens nicht klar. Am wahrscheinlichsten, denken sie, kommt der Name vom Herstellungsprozess, genauer gesagt von dem Geräusch, welches eine Maschine machte als sie die Schokoladenküsse auf dem Förderband platzierte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Erklärung glauben soll. Hershey’s kisses sind seit 1907 auf dem Mark, was lange ist, aber ist es wirklich zu lange um zu wissen wie ein Produkt zu seinem Namen kam?

Auf der anderen Seite gibt es in Europa viele Varianten der Schokoladen- oder Schaumküsse (in allen erdenklichen Namensvarianten inklusive nicht ganz politisch korrekter Versionen). Bin ich nun am richtigen Weg bei meiner Suche nach dem Ursprung? Im 19. Jahrhundert wurden in Frankreich Süssigkeiten mit dem – leider wiedereinmal sehr rassistischen – Namen “Tête de nègre” hergestellt, einer mit Schokolade überzogenen Baiser-ähnlichen Masse. Nun, das französische Wort “baiser” heisst auf Deutsch “küssen”. Es wird spekuliert, dass dies der Ursprung des Süssigkeiten-“Küsse” ist. Die ersten Erwähnungen solcher Küssen gab es schon gegen 1829. War also Hersehy’s kiss der erste suesse Kuss auf dem Markt? Definitiv nicht, nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika: Samira Kawash vom Blog Candy Professor hat sich diesem Mythos angenommen. Gemäss ihrer Nachforschungen war die Bezeichnung “kiss” nur einer von mehreren gängigen Namen für kleine mundgerechte Süssigkeitenstücke. Dies bestätigt auch der Fakt, dass Hershey’s bis in die 1990er Jahre bei der Markeneintragung für Logos und Verpackungsbilder von “Hershey’s chocolate kisses” auf den Begriff “kiss”, also den “Kuss”, verzichten musste. Grund dafür war, dass die offizielle Stelle zur Genehmigung von Markenzeichen darauf bestand, dass ein “kiss” eine allgemeine Bezeichnung für eine Süssigkeit ist und somit nicht als Marke eingetragen werden kann.

In diesem Sinne, geniesst diese Kirsch-Baiser-Küsse. Was sind Eure Lieblings-Süssigkeiten-Küsse?

Blackforest meringue kisses

SCHWARZWÄLDER-KIRSCH-BAISER-KÜSSE
KIRSCH-BAISER-KÜSSE

Zutaten (ergibt ca. 45 Stück):
Baiser:
3 Eiweiss (a 35 g)
150 g feiner Kristallzucker
einige Tropfen rote Lebensmittelfarbe
40 g geraspelte dunkle Schokolade
Spritzbeutel mit runder Tülle
Kirsch-Schokoladen-Ganache-Füllung:
40 ml Schlagobers
200 g dunkle Schokolade
50 g Sauerkirschen (frisch und entsteint oder Schattenmorellen-Kompott, abgetropft)
kleiner Spritzbeutel

Zubereitung:
Baiser:
1) Backofen auf 90 ºC vorheizen.
2) Eiweiss mit Hand- oder Standmixer steif schlagen. Langsam den Zucker einrieseln lassen. Solange mit dem Mixer weiterschlagen bis die Masse glänzt und auch die Spitzen steif sind.
3) Mit der Lebensmittelfarbe rote Streifen auf der Innenseite des Spritzbeutel anbringen.* Die Eiweissmasse in den Spritzbeutel füllen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech kleine Küsse aufspritzen. Die Baiserküsse mit ein wenig geraspelter Schokolade bestreuen. In der Mitte des vorgeheizten Backofens bei 90 ºC ca. 90 Minuten trocknen, oder bis die Oberseite trocken ist. Danach im ausgeschalteten Backofen (bei geschlossener Tür) mehrere Stunden (am besten über Nacht) auskühlen lassen.
Kirsch-Schokoladen-Ganache-Füllung:
4) Weisse Schokolade fein hacken. Sauerkirschen pürieren. Das Püre durch ein Sieb streichen um die Haut zu entfernen.
5) In einem kleinen Topf das Schlagobers aufkochen und vom Herd nehmen. Die Schokolade in das Schlagobers geben und Schlagobers und Schokolade gut verrühren bis es eine homogene Masse ist. Die Ganache-Masse im Kühlschrank ca. 1 Stunde kaltstellen.
6) Das Ganache in einen kleinen Spritzbeutel geben. Je zwei Baiser mit dem Schokoladen-Ganache zusammensetzen. Den Ganacheteil der Küsse in geraspelter Schokolade rollen. Trocknen lassen. Luftdicht verpackt an einem kühlen Ort lagern.

* Die Meringue Girls zeigen in diesem Video wie man Baiser einfärbt.

Leave a Reply